KGV SUEZ Breitenleezur GeschichteEinstVideoHeuteChroniks'muss seinTermineVereinsleitungAufsichtsratBeiräteSchiedsgerichtSektion- FischereiTermineVereinsleitungInternesFischereiordnungGalerie20182017Belly Boat ChallengeHegefischen2016HegefischenForellenbesatzHubertusAllerleiSchlangen und FischeHechte2015Oktoberfest 10. OktoberHegefischen 20. JuniKöderpräsentation C. Tuczai April2014SpanferkelessenDie Forellen kommen 28.AprilKarpfenfang im Feber2013Harry´s FängeHechtfischen 8. SeptemberGut Dornau 7. AugustVideosInternesDauerinformationenEigentümerinformationenBillige SenkgrubeBaumfaellungPrüfberichtGV2003-20052006Seite 2Seite 3Seite 42007Seite 2Seite 3Seite 42007 a.o.Seite 2Seite 3Seite 4200820092009 a.o.201020112012201320142015201620172018NewsletterObst- und GartenbauLinksKontaktImpressum
1973-1977 - erste Besiedlung einer Schottergrube am nördlichen Stadtrand von Wien - Breitenlee, hauptsächlich genutzt zur kostengünstigen Abstellung von Wohnwägen und erste gärtnerische Gestaltung des Geländes. Die Nutzung des Geländes wurde durch den Abschluss von Einzelpachtverträgen zwischen den Siedlern und der Eigentümerin des Grundstückes geregelt.

1977 - Gründung des Vereins "Interessengemeinschaft Sport- und Erholungszentrum Breitenlee" um den ersten Siedlern nach einer Phase der Unsicherheit einen Generalpachtvertrag zu bieten, der Ihre Nutzungsrechte langjährig absicherte. Die Widmung des Geländes war noch immer Grünland und erlaubte somit keine Bebauung gemäß der geltenden Bauordnung von Wien.

1977-1985 - Entwicklung des Geländes, nach weiterem Flächengewinn aus immer noch durchgeführten Baggerarbeiten zu einer bereits attraktiven Kleingartenanlage. Da die Errichtung der Baulichkeiten durch die Pächter nicht der Widmung des Geländes entsprachen, wurde im Einvernehmen mit der Eigentümerin und in Erfüllung des Pachtvertrages bei der Gemeinde um Umwidmung des Geländes angesucht.

1985 - Umwidmung des gesamten Geländes in "Grünland - Erholungslandschaft für Badehütten 30m2". Damit war der gegebene Bestand weitgehend legalisiert. Die Eigentümerin wurde für ihre Mithilfe durch eine entsprechende Pachtzinsanpassung entschädigt.

1987 - Elektrifizierung der Anlage - Aufbringung der Mittel durch die Vereinsmitglieder.

1988 - Asphaltierung der Wege - Aufbringung der Mittel durch die Vereinsmitglieder.

1989 - Tod der bisherigen Eigentümerin Frau Adelheid Krcal und in der Erbfolge neue Grundstückseigentümer.

1985 - 2000 - Nutzung und weitere Entwicklung des Geländes entsprechend der Widmung. Die Anlage wurde begrünt und präsentierte sich nach Außen als wunderschöne, gepflegte Kleingartenanlage. Es blieb aber auch leider bei uns nicht aus, dass die Baulichkeiten nicht immer genau der Widmung entsprachen.

1995 - Ende der Obmannschaft Schweinzger (+2005) - dem Gründungs- und Ehrenobmann des Vereins.

1995 - 1999 - Nachträgliche baubehördliche "Sanierung" des Bestandes unter der Obmannschaft von Ing. Sattler. Beginn von ersten Gesprächen mit den Grundstückseigentümern im Bemühen eine 50m2 Umwidmung zu erreichen.

1999 - Beginn der Obmannschaft Mateju (+2003), welcher als vordringliches Vorhaben und auf Wunsch der Pächterschaft die Gespräche mit den Eigentümern weiterführte. Dieses Bemühen wurde leider nicht belohnt so dass im

09/2002 - ein neuer Vorstand mit Obmann Ing. Wenzlofsky wurde bestellt, um die verfahrene Situation mit den Eigentümern zu beenden.

2003 - Die Statuten wurden mit Beschluss der Generalversammlung dem tatsächlichen Vereinszweck angepasst, und eine Namensänderung durchgeführt. Der "Kleingartenverein Sport- und Erholungszentrum Breitenlee" trat dem "Zentralverband der Kleingärtner Österreichs" bei und unterliegt in seiner Gebarung und Vertragsgestaltung mit den Unterpächtern seit dem ausschließlich den Bestimmungen des österreichischen Bundeskleingartengesetzes.

2005 - Die von drei (der vier) Eigentümern im Jänner 2004 eingebrachte Räumungsklage wurde rechtskräftig abgewiesen und somit der weitere Bestand der Anlage gesichert.

11/2008 - die langjährigen Bemühungen des Vorstandes zu einer Einigung mit den Grundstückseigentümern über durch eine erhöhte Pacht die langfristige Nutzung und weitere zukunftsweisende Entwicklung des Gartengeländes zu kommen, sind endgültig gescheitert.

Sommer 2011 - Rettungskauf“ des gesamten Vereinsgeländes durch eine Gesellschaft des Zentralverbandes der Kleingärtner Österreichs“. Damit ist nach Überzeugung der Vereinsleitung die künftige Entwicklung der Kleingartenanlage gesichert und unsere Mitglieder können nunmehr nach langem Kampf beruhigt in die Zukunft schauen.

06/2013 - Die ersten Parzellen werden an die bisherigen Pächter verkauft.

07/2014 - Mehr als die Hälfte der Parzellen sind im Eigentum von bisherigen Pächtern und externen Personen.

Der KGV ist mittlerweile Mehrheitseigentümer des Gewässers, der Straßen und Wegen und übernimmt sukzessive weitere Anteile mit jedem neuen Parzellenverkauf und sieht einer selbstbestimmten Zukunft entgegen.

20/03/2016 - ein neuer Vorstand mit Obmann Christian Klein wurde bestellt.

01/2017 - der Zentralverband teilt uns mit, dass er beabsichtigt den Generalpachtvertrag zum 31.12.2017 gerichtlich aufzukündige.

04/2017 -mittlerweile sind 83 Parzellen inkl. Anteile der Allgemeinflächen im Eigentum unserer Mitglieder. Unterzeichung des Servitutsvertrages (fast) aller Eigentümer bei der GV.
Chronik